Zum Inhalt springen

Die SPD Rein-Berg hatte zu einer Veranstaltung in Burscheid zu dem Thema „Wege in ein soziales Europa“ geladen.

Die SPD Rein-Berg hatte zu einer Veranstaltung in Burscheid zu dem Thema „Wege in ein soziales Europa“ geladen.

Zeitzeugen aus Frankreich, Italien, Rumänien und Wales berichteten über ihre langjährige Erfahrungen als Europäer in Deutschland und über die aktuelle kritische Situation in Ihren Heimatländern. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit bringt derzeit viele junge Italiener dazu, ihre Heimat zu verlassen, um wie bereits ihre Großväter, ihr Glück in Deutschland zu suchen. Rumänien leidet derzeit aufgrund des niedrigen Lohnniveaus an einem massiven Verlust an Fachkräften und Akademikern in andere EU Länder aber auch den Rest der Welt. Im Elsass hat u.a. auch der Verlust von regionalen Privilegien zur einer Stärkung des Front National geführt und England ist angesichts des Brexit gespalten wie nie. Einig waren sich alle drei Zeitzeugen, dass sie sich in Deutschland wohl fühlen und die zunehmende Integration durch die Europäische Union positiv erfahren haben.

215 Jahre SPD Kreis SPD ehrt besonders langjährige Mitglieder

Im der gemütlichen Gaststätte „Bach in der Linde“ durfte der Kreisvorstand der SPD Rheinisch Bergischer Kreis strahlende Jubilare bei einer „Bergischen Kaffeetafel“ begrüßen. Nach jeweils kurzen Einführungen durch Robert Winkels, Kreisvorsitzender, erzählten die Jubilare, was sie vor 65 und 50 Jahren zur SPD brachte.
Erna Schiffbauer aus Rösrath erklärte, dass in ihrer Familie alle in der SPD waren und Alternativen gar nicht in Frage kamen. Bis heute engagiert sie sich für die Bürgerschaft in Rösrath. Bei Rosemarie Brockmann aus Overath, Hans Peter Eichner aus Rösrath und Werner Witte aus Leichlingen, war es die Lichtgestalt Willi Brandt, die ihr Herz für die SPD entfachte. Bei Werner Witte gab es zudem einen Mentor, der der Entscheidung den entscheidenden Schubs gab.
Aber auch kritische Kommentare waren von den Jubilaren mit Blick auf die Demoskopie zu hören. Zum Abschluss konnte Robert Winkels eine besondere Sammlung von historischen SPD Nadeln an die Jubilare überreichen.

Gerhard Zorn

Schulpsychologischen Dienst stärken

Die SPD im Rheinisch-Bergischen Kreis setzt sich dafür ein, dass alle Kinder umfassende Bildungschancen bekommen. Die Unterstützung für Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf ist hierfür genauso wichtig wie die Potentialanalyse im Vorfeld der Berufswahl. Wir müssen Kinder stark machen, damit sie ihr ganzes Potential aus-schöpfen und damit ihre Zukunftschancen verbessern können.

Der schulpsychologische Dienst des Rheinisch-Bergischen Kreis dient der Krisenintervention. Er erhält Bildungschancen. Er muss bei Mobbing, bei Krisen oder möglichem Schulabbruch schnell erreicht werden. 2017 wurden die angestrebten Wartezeiten für Schülerinnen und Schüler sowie für Eltern erneut nicht erreicht. Zu lange Wartezeiten können eine Schulzeit beenden. Gerhard Zorn, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, hat die Kreisverwaltung in seiner Rede zum Haushalt 2019 aufgefordert, hier personell nachzusteuern.