Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft mbH – RBS

SPD Kreistagsfraktion

Die SPD-Kreistagsfraktion im Rheinisch-Bergischen Kreis hat zu ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause die Geschäftsführerin der RBS eingeladen. Frau Merschjohann hat in der Sitzung der SPD- Kreistagsfraktion den Mitgliedern einen sehr interessanten und ausführlichen Vortrag präsentiert.

Der Kreistag hat auf Vorschlag der SPD den Bau von 200 Wohnungen als Zielvorgabe für fünf Jahre beschlossen. Auch Angebote für Familien mit Kindern sollten geschaffen werden, d.h. auch größere Wohnungen sollen für Familien gebaut werden.

Jetzt setzt die RBS die ersten Maßnahmen um. An verschiedenen Stellen im Kreis werden aktuell mittel- und langfristig 470 – davon 200 zusätzliche – neue Wohnungen geplant. Gerhard Zorn, Vorsitzender der SPD-Fraktion: Hier geht etwas voran! Durch die Initiative der SPD im Kreis kommt Bewegung in den Wohnungsbau im Kreis. Besonders erfreulich ist, dass die Grundstücke in Bergisch Gladbach, aber auch in Kürten und Wermelskirchen liegen und es mit Leichlingen gibt es Gespräche. Grundstücke werden überall gesucht.“

Auf Nachfrage von Gerhard Zorn erläutert Frau Merschjohann, dass die neuen Wohnungen in der Regel barrierefrei sind.

Die Initiative der SPD-Fraktion zur Schaffung von neuen Wohnungen im Kreis wird somit von der RBS aktiv angegangen und umgesetzt,

Der SPD-Kreistagsabgeordnete und Aufsichtsrats Mitglied der RBS, Dr. Klaus-Georg Wey, informiert die Kreistagsabgeordneten in der gestrigen Sitzung des Kreistages darüber, dass u.a. aufgrund der Kreistagsbeschlüsse ein Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro für Wohnungsneubau bei der RBS aktiviert wird. Wey: „Wünschenswert wäre, dass die Stadt Bergisch Gladbach der RBS jetzt geeignete Grundstücke anbietet.“