Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

19. April 2017

Helene Hammelrath empfängt Besuchergruppe der Stadtverwaltung

Die heimische Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath erhielt in dieser Woche Besuch im Düsseldorfer Landtag. Eine Gruppe des Wahlbüros der Stadt Bergisch Gladbach, unter Leitung von Frank Bodengesser, wollte sich einen genaueren Blick in die politischen Abläufe verschaffen. Denn viele der jungen Wahlkampfhelfer des Wahlbüros, darunter junge Auszubildende der Stadt, werden in diesem Jahr zum ersten Mal eine Wahl unterstützen und dies mit der Landtagswahl im Mai und der Bundestagswahl im September gleich doppelt.

[mehr ...]

MELDUNG:

19. April 2017

Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath MdL: Städtebauförderung auf Rekordniveau

Helene Hammelrath MdL

Der Rheinisch-Bergische Kreis profitiert mit 7. 288.000 Euro

Zur Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2017 durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erklärt die Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath (SPD): „Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von 430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Davon profitieren auch Bergisch Gladbach mit 1.023.000 Euro, Burscheid mit 1.130.000 Euro und Rösrath mit 5.135.000 Euro.

Mit dieser Hilfe wird es zum Beispiel möglich sein, in Bergisch Gladbach die Umgestaltung der Schlossstraße 1.BA zu realisieren. Der Innenstadt Burscheid und Hilden stehen Verfügungsfonds für die Innenstadt-Initiative, den Umbau und der Aufwertung der Oberen Hauptstraße und der Umgestaltung des Platzes an der Sparkasse zu Verfügung. In Rösrath werden finanzielle Mittel in die energetische Sanierung und die Herstellung der Barrierefreiheit und der Verbesserung der Stadtteilbezogenen Funktion des Schulzentrum der Freiherr-vom-Stein-Schule. Das wird ein riesiger Gewinn für unsere Region.

[mehr ...]

MELDUNG:

10. April 2017

André Stinka MdL, Generalsekretär der NRW SPD besucht den Verein “Die Kette e.V.“

Am Mittwoch, 12. April 2017, um 10 Uhr besucht der Generalsekretär der NRW SPD André Stinka MdL den Verein „Die Kette e.V.“ in Bergisch Gladbach (Paffrather Straße 70, 51465 Bergisch Gladbach).

Der Verein die Kette e.V. wurde 1984 aus der Idee heraus gegründet, Menschen mit einer psychischen Behinderung eine Unterstützung zu bieten, die es bis zu diesem Zeitpunkt nicht gab. Heute bietet er ein breites Angebot an Hilfen für Menschen mit Behinderung oder gesundheitlichen Einschränkungen in den Bereichen Wohnen, Arbeit, Tages- und Freizeitgestaltung an.

Zusammen mit der Landtagskandidatin für Bergisch Gladbach und Rösrath Vera Werdes wird er sich über die aktuellen Projekte des Vereins informieren und mit dem Vorstand und der Geschäftsleitung über deren Arbeit sprechen.

MELDUNG:

10. April 2017

Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW besucht die Kreativschule Bergisch Gladbach e.V.

Am Dienstag, 11. April 2017 besucht die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW Christina Kampmann ab 15:30 Uhr die Kreativschule Bergisch Gladbach e.V. (Am Wolfsmaar 11, 51427 Bergisch Gladbach, www.krea-online.de).

Zusammen mit der Landtagskandidatin für Bergisch Gladbach und Rösrath Vera Werdes wird sie sich über die aktuellen Projekte der Kreativschule informieren und mit dem Vorstand und der Geschäftsleitung der Schule über deren Arbeit sprechen.

MELDUNG:

30. März 2017
Aus dem Landtag

Anhebung der Steuerfreigrenze für Vereine

Helene Hammelrath MdL

Die regierungstragenden Fraktionen von SPD und GRÜNEN werden im letzten Plenum in dieser Wahlperiode einen Antrag einbringen, der darauf hinwirkt, dass sich der Bund für eine Anhebung der Freigrenze für Vereine im Bereich des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs um 5.000 auf 40.000 Euro ausspricht.

Die SPD-Landtagsabgeordnete aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, Helene Hammelrath erklärt: „Wir setzen uns für eine Erhöhung des Steuerfreibetrags für Vereine ein, um allen ehrenamtlich Engagierten zu signalisieren, dass wir ihre Hauptaufgaben anerkennen. Keine Vereinskassiererin und kein Vereinskassierer füllen gerne Steuererklärungen aus. Sie alle möchten, dass der Sport funktioniert“.

„Die letzte Anhebung der Steuerfreigrenze für Vereine im Bereich des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs ist vor fast zehn Jahren vorgenommen worden. Daher ist es geboten, dass die Bundesregierung einer Erhöhung dieser Einnahmengrenze zustimmt. Uns geht es dabei gerade um kleinere Vereine, die durch die Ausrichtung kleinerer Vereinsveranstaltungen auch in Zukunft nicht steuerpflichtig werden sollen“, so Helene Hammelrath abschließend.

MELDUNG:

27. März 2017
SPD Kreistagsfraktion

Kreistag beschließt Entlastung der Kommunen

Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion

Der Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises hat auf Vorschlag der SPD-Kreistagsfraktion gestern beschlossen, die Rückerstattung des LVR aus der Auflösung einer Rückstellung in Höhe von 6,62 Millionen Euro vollständig an die kreisangehörigen Städte und Gemeinden weiterzuleiten.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat in den zurückliegenden Jahren aufgrund einer Klage der Stadt Köln eine Rückstellung bilden müssen. Es ging dabei um die Zuständigkeit für die Kosten der sog. Integrationshelfer in Schulen und Kindertageseinrichtungen im Rheinland.

[mehr ...]

MELDUNG:

24. März 2017
SPD-Kreistagsfraktion

Kreistag beschließt Entlastung der Kommunen

Der Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises hat auf Vorschlag der SPD-Kreistagsfraktion gestern beschlossen, die Rückerstattung des LVR aus der Auflösung einer Rückstellung in Höhe von 6,62 Millionen Euro vollständig an die kreisangehörigen Städte und Gemeinden weiterzuleiten.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat in den zurückliegenden Jahren aufgrund einer Klage der Stadt Köln eine Rückstellung bilden müssen. Es ging dabei um die Zuständigkeit für die Kosten der sog. Integrationshelfer in Schulen und Kindertageseinrichtungen im Rheinland.

[mehr ...]

MELDUNG:

23. März 2017

Witzheldener zu Besuch im Landtag

Helene Hammelrath, vorne rechts,  mit der Besuchergruppe aus Witzhelden. Foto: Anna Wohlt

Die letzten Monate der aktuellen Legislaturperiode wollte eine Gruppe von interessierten Witzheldener Bürgerinnen und Bürgern noch nutzen, „Ihre“ Landtagsabgeordnete, Helene Hammelrath, in Düsseldorf zu besuchen. Organisiert durch die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Witzhelden, Yvonne Göckemeyer, machte sich eine Gruppe von 20 Bürgerinnen und Bürgern auf den Weg in die Landeshauptstadt.

Mit von der Partie war auch die SPD-Landtagskandidatin für den Nordkreis des Rheinisch-Bergischen Kreises, Heike Engels. Sie nutzte die Gelegenheit, aus erster Hand von der Arbeit einer Landtagsabgeordneten zu erfahren und ihre mögliche neue Wirkungsstätte kennen lernen.

Helene Hammelrath freute sich sehr über den Besuch der Gruppe. Sie sagte: „für mich ist die direkte Rückkopplung mit Bürgerinnen und Bürgern der wichtigste Maßstab für meine Arbeit als direkt gewählte Abgeordnete. Daher freue ich immer sehr über Besucherinnen und Besucher, die mich in Düsseldorf besuchen, um mehr über meine Arbeit im Landtag zu erfahren“.

[mehr ...]

MELDUNG:

22. März 2017

Wir kommen wieder !

20 Bürgerinnen und Bürger wurden im Landtag von Helenen Hammelrath begrüßt

Das war die einhellige Meinung der über 20 Bürgerinnen und Bürger, die durch Organisation der SPD Witzhelden den Landtag besucht haben. Nach sehr anschaulichen Informationen durch den Besuchsdienst stand eine Diskussion mit Helene Hammelrath, SPD Abgeordnete für Bergisch Gladbach und Rösrath auf dem Programm. Gestärkt mit Kaffee und Kuchen wurde dann noch dem Medienhafen mit seinen teilweise futuristischen Gebäuden ein Besuch abgestattet. Alle TeilnehmerInnen freuen sich schon auf einen weiteren Besuch - dann idealerweise auf Einladung von Heike Engels, SPD-Kandidatin für den Landtagswahlkreis mit Witzhelden.

MELDUNG:

21. März 2017
SPD-Kreistagsraktion

Rückzahlung des LVR – Weiterleitung an die Kommunen

Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert, dass der Rheinisch-Bergische Kreises die Rückerstattung des LVR aus der Auflösung einer Rückstellung in Höhe von 6,62 Millionen Euro vollständig an die kreisangehörigen Städte und Gemeinden weiterzuleiten.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat in den zurückliegenden Jahren aufgrund einer Klage der Stadt Köln eine Rückstellung bilden müssen. Es ging dabei um die Zuständigkeit für die Kosten der sog. Integrationshelfer in Schulen und Kindertageseinrichtungen im Rheinland.

[mehr ...]